Der Freundeskreis der Voss-Stiftung veranstaltete am 26. und 27. Sept. 2008 gemeinsam mit der Kartensammlung der Staatsbibliothek zu Berlin eine Tagung zum Thema „Die Macht der Karten oder: Was man mit Karten machen kann.

Im Zeitalter von GPS (Global Position System) werden Karten zunehmend prominenter. Detailliert wie nie zuvor bilden sie gesellschaftliche Zusammenhänge ab und bieten Einsichten in komplexe Strukturen. Damit stellen sie Daten zur Verfügung, die für zukünftige Planungen und politische Entscheidungen von hoher Bedeutung sind; entsprechend nah beieinander liegen Nutzanwendungen dieser Informationen im Dienste der Menschen wie auch ihr Missbrauch. Dies gilt jedoch nicht nur für die Gegenwart; vielmehr gehörten Karten schon immer zu den gut gehüteten Staatsgeheimnissen, unterlagen Verfälschungen und Manipulationen.

Die nachfolgenden Beiträge sind das Ergebnis dieser Tagung, die auf die Macht von Karten aufmerksam machen und zugleich für eine intensivere Vermittlung von Kompetenzen im Umgang mit diesem Medium plädieren wollte.