Prä­am­bel der Sat­zung

„Die Stif­tung ist ein Zei­chen des Dan­kes an mei­ne gelieb­ten, ver­stor­be­nen Eltern und an mei­nen ver­ehr­ten, ver­stor­be­nen Leh­rer, Herrn Prof. Dr. Albert Kolb, der mich für die Geo­gra­phie begeis­ter­te.“

Frith­jof Voss (1936–2004) fühl­te sich Zeit sei­nes Lebens durch die Geo­gra­phie unend­lich reich beschenkt. Mit der Grün­dung der Stif­tung woll­te er nicht zuletzt dem „schöns­ten aller Fächer“, wie er es nann­te, sei­nen Dank abstat­ten.

Ziel der Stif­tung ist es, die Geo­gra­phie in Wis­sen­schaft und For­schung sowie als Schul­fach zu för­dern und damit ihre anwen­dungs­be­zo­ge­ne Bedeu­tung in der Öffent­lich­keit zu stär­ken.

Dafür ver­leiht sie auf dem zwei­jäh­rig statt­fin­den­den Deut­schen Kon­gress für Geo­gra­phie (ehem. Deut­scher Geo­gra­phen­tag) zwei Wis­sen­schafts­prei­se und einen Inno­va­ti­ons­preis für Schul­geo­gra­phie sowie vier­jäh­rig alter­nie­rend den Inter­na­tio­na­len Wis­sen­schafts­preis der Deut­schen Geo­gra­phie und den For­schungs­preis Geo­gra­phie und Geschich­te.

Sie möch­te auf die­se Wei­se den Wert her­vor­he­ben, den das Fach für den Dienst am Men­schen besitzt, indem es sich Pro­ble­men mit exis­ten­ti­el­ler Trag­wei­te wie Kli­ma­wan­del, Glo­ba­li­sie­rung oder Bevöl­ke­rungs­wachs­tum wid­met und dazu bei­trägt, Lösungs­an­sät­ze für den Schutz, den Erhalt und die Wie­der­her­stel­lung wesent­li­cher Lebens­grund­la­gen zu fin­den.