Internationaler Wissenschaftspreis der Deutschen Geographie,
Köln 2012

Wortlaut der Laudatio von Prof. Dr. Hans Gebhardt (Universität Heidelberg):

Die Prof. Dr. Frith­jof Voss Stif­tung. Stif­tung für Geo­gra­phie, ver­leiht im Namen der Deut­schen Gesell­schaft für Geo­gra­phie den neu gestif­te­ten Inter­na­tio­na­len Wis­sen­schafts­preis die­ser Stif­tung an Herrn Prof. Dr. Derek Gre­go­ry, Uni­ver­si­ty of Bri­tish Colum­bia. Derek Gre­go­ry gehört welt­weit zu den wis­sen­schaft­lich inno­va­tivs­ten Human­geo­gra­phen. Sei­ne Arbei­ten über ‚Soci­al Theo­ry’, ‚His­to­ri­cal Geo­gra­phy’‚ Socie­ty and Space’, ‚Soci­al Rela­ti­ons and Spa­ti­al Struc­tures’, ‚Ori­en­ta­lism’, ‚Power, Know­ledge and Geo­gra­phy’, ‚Geo­gra­phi­cal Ima­gi­na­ti­ons’, ‚Place and Land­s­cape’‚ ‚Space, Time and Poli­tics in Soci­al Theo­ry’, ‚The Colo­ni­al Pre­sent’, ‚Vio­lent Geo­gra­phies’ haben die Theo­rie­dis­kus­si­on in meh­re­ren Dis­zi­pli­nen stark beein­flusst und maß­geb­lich zum Spa­ti­al Turn in den Sozi­al­wis­sen­schaf­ten bei­getra­gen. Als lang­jäh­ri­ger Her­aus­ge­ber von ‚Envi­ron­ment and Plan­ning’ ver­such­te er auch, Brü­cken zwi­schen den theo­re­ti­schen Ansät­zen der Natur­wis­sen­schaf­ten und jenen der Geis­tes- und Sozi­al­wis­sen­schaf­ten zu schla­gen. Doku­men­tiert wird sein hohes inter­na­tio­na­les Anse­hen u.a. durch meh­re­re hoch­ran­gi­ge wis­sen­schaft­li­chen Aus­zeich­nun­gen, die Mit­glied­schaft in inter­na­tio­na­len Advi­so­ry Boards, zahl­rei­che Gast­pro­fes­su­ren und Ehren­dok­to­ra­te der Ros­kil­de Uni­ver­si­ty (Däne­mark) und der Uni­ver­si­tät Hei­del­berg. In sei­nen jün­ge­ren For­schun­gen befasst er sich vor allem mit aktu­el­len Fra­gen der inter­na­tio­na­len poli­ti­schen Geo­gra­phie und dem ame­ri­ka­ni­schen Enga­ge­ment im Vor­de­ren Ori­ent („The cul­tu­ral turn and late modern war“; „The bio­po­li­tics of Bag­dad“; „The glo­bal war pri­son: Bagram, Guan­tá­no­mo, Abu Ghraib and the black sites“, „The ever­y­whe­re war“ …).

Derek Gre­go­ry wur­de 1981 mit einer Arbeit über „The Trans­for­ma­ti­on of Regio­nal Eco­no­mic Sys­tems“ an der Uni­ver­si­ty of Cam­bridge pro­mo­viert und erhielt schon vor sei­ner Pro­mo­ti­on vier wis­sen­schaft­li­che Aus­zeich­nun­gen und Prei­se. Bis 1988 war er als Lec­tu­rer und Direc­tor of Stu­dies in Geo­gra­phy an der Uni­ver­si­ty of Cam­bridge tätig. 1989 nahm er einen Ruf auf eine Pro­fes­sur der Uni­ver­si­ty of Bri­tish Colum­bia in Van­cou­ver an.

Die Bezie­hun­gen von Herrn Prof. Gre­go­ry zur deut­schen Geo­gra­phie sind sehr eng und bezie­hen sich auf meh­re­re Ebe­nen. Er war 1997 der ers­te Hett­ner-Lec­tu­rer des Geo­gra­phi­schen Insti­tuts in Hei­del­berg und hat maß­geb­lich zum hohen Pres­ti­ge die­ser über 10 Jah­re durch­ge­führ­ten Ver­an­stal­tungs­rei­he bei­getra­gen. Auf Vor­schlag des Geo­gra­phi­schen Insti­tuts Hei­del­berg wur­de er als Hum­boldt-Preis­trä­ger aus­ge­zeich­net – seit­her ist er immer wie­der an das Hei­del­ber­ger Insti­tut zurück­ge­kehrt. Auch zu ande­ren deut­schen Kol­le­gen unter­hält Gre­go­ry enge Bezie­hun­gen. Im Janu­ar 2011 hat er auf der Tagung „Neue Kul­tur­geo­gra­phie VIII“ am Geo­gra­phi­schen Insti­tut Erlan­gen einen viel­be­ach­te­ten Key­note-Vor­trag „War Cul­tures and Per­for­man­ces of Space“ sowie ein Lese­se­mi­nar für einen Kreis von Geo­gra­phie-Dok­to­ran­den aus ver­schie­de­nen Geo­gra­phi­schen Insti­tu­ten in Deutsch­land gehal­ten. Enge Bezie­hun­gen bestehen auch zur Human­geo­gra­phie in Frank­furt und Bonn.

Die Prof. Dr. Frith­jof Voss Stif­tung ehrt mit ihrem Inter­na­tio­na­len Wis­sen­schafts­preis namens der Deut­schen Gesell­schaft für Geo­gra­phie somit einen her­aus­ra­gen­den und weit über die Geo­gra­phie hin­aus in den Gesell­schafts­wis­sen­schaf­ten ange­se­he­nen und inno­va­ti­ven Wis­sen­schaft­ler.

Derek Gregory

Prof. Dr. h.c. mult. PhD Derek Gregory

 

Uni­ver­si­ty of Bri­tish Colum­bia,
Van­cou­ver
Email: derek.gregory@geog.ubc.ca

Home­page