13. Febr. 1936
geb. in Gelting/Ostsee
1957 — 1963
Stu­di­um der Fächer Geo­gra­phie und Geo­lo­gie in Kiel, Ham­burg, Bonn und Oxford
1965
Pro­mo­ti­on zum Dr. rer. nat. an der Uni­ver­si­tät Ham­burg
1971
Habi­li­ta­ti­on an der Uni­ver­si­tät Ham­burg
1965 ‑1979
diver­se Aus­lands­ein­sät­ze, u.a bei der Cer­te­za Sur­vey­ing & Co., Que­zon City, Phil­ip­pi­ne
1977
Ruf an die Uni­ver­si­tät Ham­burg
1980–1989
Direk­tor der Fir­ma Aeri­al sur­veys, Ham­burg
1981
Ruf an die TU Ber­lin
1983 – 1993
wis­sen­schaft­li­cher Bera­ter des Maga­zins „GEO
Gast­pro­fes­su­ren
Sta­te Uni­ver­si­ty of the Phil­ip­pi­nes, Mani­la (1966–68 u.1974–76); Kasets­art Uni­ver­si­ty Bang­kok, Thai­land (1991–92 u. 1993); Ton­ji Uni­ver­si­ty Shang­hai, Chi­na (1994); Uni­ver­si­ty Bots­wa­na, Gabo­ro­ne (1994); Uni­ver­sidad de la Fron­te­ra, Temu­co, Chi­le (1995); Gifu Uni­ver­si­ty u. Uni­ver­si­ty of Tus­ku­ba, Sci­ence City, Tokyo, Japan (1996)
1996
Rolex Award for Enter­pri­se“ für die Nut­zung von Fern­erkun­dungs­da­ten im Bereich der Mas­sen­schäd­lings­be­kämp­fung
1997
Sil­ber­me­dail­le der Erfin­der- und Inno­va­ti­ons­mes­se Casa­blan­ca, Marok­ko
2000
Grün­dung der Prof. Dr. Frith­jof Voss Stif­tung – Stif­tung für Geo­gra­phie, Ber­lin
2002
Grün­dung einer eige­nen Fir­ma („Insti­tut für Geo­gra­phie“, Ber­lin)
16. Mai 2004
gestor­ben in Ber­lin, unmit­tel­bar nach Rück­rei­se von einer Tagung in Peking über Mas­sen­schäd­lings­be­kämp­fung

In den letz­ten Jah­ren enga­gier­te sich Frith­jof Voss ins­be­son­de­re im Bereich der Mas­sen­schäd­lings­be­kämp­fung. Hier hat­te er auch ver­schie­de­ne Gebrauchs­mus­ter ange­mel­det.

Zu den wei­te­ren Arbeits­schwer­punk­ten sie­he unter Werk.